Vegetarisch am Wochenende #7: Gemüsepizza mit Feta



Also, eine Pizza mal wieder - gerne! Über eine gute Pizza habe ich mich ja bereits HIER schon mal ausgelassen. Guter Teig, gute Sauce und lecker was oben druff, damit ist der Drops im positiven Sinne ja schon gelutscht. Das ist nämlich saulecker, auch vegetarisch übrigens. Und tadaaa, da ist die Überleitung zum siebten Mal Vegetarisch am Wochenende! Denn diesmal gibt es eine vegetarische Pizzavariante mit Feta, die ist super! Und weil das Wochenende ja schon heute beginnt, gibts diesen Post eben schon an einem Donnerstag, sonst poste ich ja in dieser Rubrik immer freitags!



Diesmal habe ich mich beim Belag für Frühlingszwiebeln, orangfarbene Paprika und gelbe Zucchini entschieden. Das sieht nicht nur superschön aus, die Kombi schmeckt auch prima. Paprika ist für mich bei Pizza allerdings immer ein Sonderfall, denn sie wird bei der kurzen Backzeit von Pizza nie gar und ist immer viel zu knackig und passt nicht zum Rest. Daher dünste ich Paprika für Pizza immer vorher in der Pfanne mit Olivenöl, dann ist sie perfekt. Wie macht ihr das denn so? 
Oben drauf gibts neben jungem Gouda auch noch ein bisschen Feta. Feta geht für mich ja immer, den würde ich mir fast noch aufs Marmeladenbrot krümeln, aber nur fast ....;) Auf Pizza finde ich ihn genial, HIER habe ich ja mal eine mit Chorizo und Bärlauch gemacht, da hatte der Feta auch eine tragende Rolle. 




Gemüsepizza mit Feta (für 4 Pizzen)

Für den Hefeteig:

500 ml lauwarmes Wasser
1/2 Würfel frische Hefe
3 TL Salz
2 EL Honig
5 EL Olivenöl
550-700 g Mehl (Typ 550)

Für den Belag:

2 kleine Paprika orange, in Streifen geschnitten
1 Bund Frühlingszwiebeln, in Scheiben geschnitten
1 kleine gelbe Zucchini, in dünne Scheiben geschnitten
250 g Feta
3 Handvoll geriebenen jungen Gouda
Salz, Pfeffer, Pizzagewürz von Sonnentor

Für die Sauce:

Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

1 Dose gehackte Tomaten
2 El Tomatenmark
2 EL Zucker
Salz, Pfeffer
Mediterrane Kräuter, am besten frisch und ganz nach Geschmack

Für die Sauce Zwiebel und Knoblauch klein hacken und im heißen Öl anschwitzen. Den Zucker dazu geben und karamellisieren lassen. Tomatenmark dazu und anbraten, dann die Tomaten aus der Dose und eine Tasse Wasser dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Kräutern bei kleiner Hitze mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen. Zum Schluss wird alles püriert und ggf. nochmal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. (Die Sauce kann gut eingefroren werden und passt ganz toll auch zu Pasta und vielem mehr. Ich mache immer die doppelte oder dreifache Menge)
Für den Teig in der Küchenmaschine Hefe mit Öl, Honig und Salz in dem Wasser auflösen und dann das Mehl löffelweise hinzugeben, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entstanden ist (deshalb die angegebene Mehlmenge). In einer Schüssel zugedeckt gehen lassen (Normalerweise lasse ich ihn wie HIER ein, zwei Tage im Kühlschrank, dann ist er am besten. Aber so geht es auch).
Paprika in etwas Olivenöl in einer Pfanne dünsten, bis sie leicht gar und schön geröstet sind. Beiseite stellen.
Backofen auf 250 Grad vorheizen. Wenn ihr eine Pizzafunktion habt, wie ich, dann die wählen. Wenn der Teig auf die doppelte Größe aufgegangen ist, in vier Teile teilen und dann nacheinander dünn ausrollen und auf ein Backblech (mit Backpapier) legen. Mit der Sauce bestreichen und jeden Boden mit einem Viertel der Zutaten belegen. Mit Salz und Pfeffer würzen und natürlich Pizzagewürz (oder Oregano, wie ihr wollt). Mit Gouda bestreuen und zum Schluß noch ein paar Brocken Feta darüberkrümeln. 
Im Ofen goldbraun backen. Ich backe ihn mit der Pizzastufe ziemlich weit unten, das dauert dann so 10-15 Minuten. Ihr solltet die Pizza also im Auge behalten, denn jeder Ofen ist ja anders!
 
 
 
Viele liebe Grüße, Christina
 

Kommentare

  1. Wah.. die sieht aber auch mal wieder oberlecker aus! Und ja, Feta geht immer. Übrigens sogar auf Marmeladenbrot. Frisches Bauernbrot, Feigenmarmelade, Feta in dünnen Scheiben und etwas gehackte Minze oder Rosmarien:-) Kann man noch kurz untern Grill schieben - muss man aber nicht. Ich sach doch: Feta geht IMMER! Hach...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es! Und stimmt, das mit der Feigenmarmelade hört sich total lecker an! Muss ich mal ausprobieren :)

      Löschen
  2. Ui, die sieht aber lecker aus! Muss ich echt mal probieren :) Liebe Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
  3. Kann mich nur anschließen eine tolles Rezept, dass ich auf jeden Fall mal ausprobieren werde :) Liebe Grüße aus meinem Urlaub im Meran

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts