[Tatort-Futter #3 ]Tortano mit Frühlingszwiebeln und Bärlauch-Joghurt-Dipp, yeah!


Frisches Brot aus dem Ofen geht immer, aber wirklich immer! Und wenn ich immer sage, meine ich.... naja, ich denke, es haben alle verstanden. Ok, also heute gibt es zum Tatort ein Brot und zwar ein Tortano. Ein gefülltes Kranzbrot, für diejenigen, die noch nicht das Vergnügen hatten. Ich hatte ja hier und hier schon mal welche gezeigt. Das Tortano ist ein echter Tausendsassa, denn bei der Füllung kann man der Phantasie freien Lauf lassen und dabei auch noch perfekt Resteverwertung betreiben, ein Lieblingsthema von mir (das ist ja kein Geheimnis mehr). Für heute habe ich mich für eine Füllung aus Frühlingszwiebeln, getrockneten Tomaten und Feta entschieden. Das ist schön saftig und schmeckt einfach total lecker. Und falls noch etwas übrig bleibt, kommt es morgen früh in die Lunchbox!




Zum Brot gibts hier heute noch einen Bärlauch-Joghurt-Dipp. Der ist keine große Küchenkunst (nur Joghurt mit Bärlauchpesto, Salz und Pfeffer), aber köstlich und perfekt dazu!


Tortano mit Frühlingszwiebeln, getrockneten Tomaten und Feta (abgewandelt nach Leila Lindholm, Noch ein Stück, 2011)


20 g Hefe
300 ml lauwarmes Wasser
3 EL Olivenöl
1 EL Honig
1 EL Salz
500 g Mehl Typ 550

1 Bund Frühlingszwiebeln, in feine Scheiben geschnitten
10 getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt), in Streifen geschnitten
300 g Feta, gewürfelt
Salz, Peffer, Kräuter (in diesem Fall Laune gut, alles gut von Sonnentor)

Die Hefe wird zusammen mit Öl, Honig, und Salz in dem Wasser aufgelöst. Dann wird das Mehl löffelweise hinzugegeben, danach die Hälfte der Tomaten. So lange kneten, bis sich alles zu einem glatten, seidigen Teig verbunden hat. Dann den Teig in einer Schüssel (abgedeckt) ca. eine Dreiviertelstunde gehen lassen. Nach dem Gehen den Teig vorsichtig aus der Schüssel auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und vorsichtig mit den Händen zu einem Rechteck ziehen (ca. 1 cm dick). Darauf werden dann die restlichen Zutaten verteilt und gewürzt. Dann das Ganze vorsichtig von der Längsseite aufrollen, bis eine lange Rolle entstanden ist. Diese Rolle zu einem Kranz formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Am besten klappt es, wenn ihr Hilfe habt und das Ding zu zweit heben könnt. Dann geht der Kranz nochmal ca. eine halbe Stunde. Den Backofen auf 250 Grad vorheizen (Ober-/ Unterhitze) und dann das Brot einschieben. Die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und ca. eine halbe Stunde goldbraun backen. Zum Test könnt ihr mit einem Holzlöffel o.ä. auf das Brot klopfen. Wenn es hohl klingt, ist es fertich! Schmeckt warm und kalt und auch am nächsten Tag!


Bärlauch-Dipp

150 g Joghurt
4 TL Bärlauch-Pesto (Ich habe ein frisches Pesto aus dem Bioladen genommen)
Salz, Peffer und ein Schuss Olivenöl

Alle Zutaten verrühren und abschmecken. In eine Schale oder ein Glas füllen und mit einem Klecks Pesto dekorieren. Fertich!


So, jetzt feile ich noch ein bisschen am Blog-Layout und verwandle das Foto-Atelier wieder in eine Küche zurück ;)
Habt einen schönen Sonntag und lasst es Euch gutgehen. Guckt ihr auch Tatort? Übrigens an dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön für die vielen lieben Kommentare hier, bei facebook und Instagram! Habe mich sehr, sehr gefreut!


Viele liebe Grüße, Christina 


Kommentare

  1. Mmmh... das sieht gut aus! Schade, dass sonntags die Läden nicht aufhaben, also kann's das frühestens zum nächsten Tatort geben.
    Der heute Abend kommt aus Berlin, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, mit neuen Kommissaren, bin gespannt. Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Das gefällt mir! Danke für die tolle Idee! Britta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts