Zimt ist gut, Zimt geht immer! Also? Zimtkuchen (was sonst?)




Der Titel sagt eigentlich alles, warum also noch Worte verschwenden? Im Prinzip richig, ich machs aber trotzdem! Denn der Zimtkuchen, um den es jetzt geht, verdient noch ein paar warme Worte. Ich habe diese Köstlichkeit in einem meiner Lieblingsbackbücher (Heimwehküche Backen) gefunden und ich muss zugeben, dass meine vorrangige Motivation nicht das Bild oder das Rezept selber war. Vielmehr musste ein Kuchen gebacken werden und für den hatte ich alles da. Wenn ich gewusst hätte, wie lecker der ist... Naja, hinterher ist man immer schlauer. Also, wenn ihr Zimt mögt, dann ran an die Schüssel und den Ofen. Der Kuchen schmeckt köstlich: Mürbeteig mit einer zimtigen Mandelfülle. Sogar am dritten Tag (kaum zu glauben, dass dann noch was da war...) schmeckte er toll! Mehr sach ich jetzt aber echt nich....!





Zimtkuchen (aus Heimwehküche Backen)

Für eine Springform, 28 cm

Für den Mürbeteig:
250 g Mehl
1 Msp. Backpulver
65 g Zucker
125 g Butter kalt, plus etwas mehr für die Form
1 Ei
1 Pr. Salz

Für die Füllung:
3 Eier
125 g Sahne
125 ml Milch
150 g Zucker
200 g gem. Mandeln
4 Zwiebäcke (fein gerieben, ersatzweise 40 g Paniermehl)
1 1/2 EL Zimt
1/2 TL Backpulver


Für den Mürbeteig die Zutaten in einer Schüssel mit dem Knethaken und zum Schluss mit den Händen zu einem kompakten Mürbeteig verkneten und in Folie 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Dann den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober-, Unterhitze) und die Springform einfetten. Den Teig ausrollen und in die Form legen, dabei einen gleichmäßigen Rand formen (ca. 3-4 cm. hoch). Die Zutaten für die Füllung werden in einer Schüssel gut verrührt und dann in die Form gegossen. Der Kuchen wird auf der zweiten Schiene von unten 45-50 Minuten gebacken (die Füllung sollte leicht fest und der Mürbeteig gebräunt sein).
Auskühlen lassen und dann ab dafür! Halb geschlagene Sahne passt super dazu!



Viele liebe Grüße, Christina

Anmerkung: Alle Amazon-Links sind Affiliate-Links

Kommentare

  1. der sieht köstlich aus in seiner klaren Zweifarbigkeit - danke daher fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Da ich bin absoluter Zimtfan bin, MUSS ich diesen Kuchen ausprobieren! Danke für das Rezept!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  3. oh, wie wundervoll!
    schade, dass meine lieblingsmenschen alle keine zimtfans sind... hm... mehr für mich!

    AntwortenLöschen
  4. Ich LIEBE Zimt - Rezept ist gespeichert!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Der Kuchen klingt köööstlichst! Hätte ich gemahlene Mandeln im Haus, stände ich jetzt schon in der Küche ;) Die Semesterferien müssen schließlich produktiv genutzt werden hihi
    Danke für das superzimtige Rezept und den Buchtipp, da schaue ich mit Sicherheit demnächst mal rein :)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  6. MHmm, sieht gut aus :)! Film udn Serie muss ich mir mal anschauen :)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo :)
    Der Zimtkuchen sieht super aus genau so ein Rezept habe ich gesucht. Denkst du man könnte die Milch weglassen und durch 125 g Butter ersetzen? Damit er ein wenig feuchter
    wird?
    Liebe Grüsse
    Aus der Schweiz
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophie,
      ich bin mir nicht sicher, dass er duch Butter anstatt Milch feuchter wird. Ich würde eher die Milch durch entsprechend mehr Sahne ersetzen. Falls du es mit Butter versuchst, lass es mich wissen, bin gespannt. Die Zimtmasse ist übrigens an sich schon nicht trocken, deswegen schmeckt der Kuchen auch am nächsten Tag noch richtig gut!

      Liebe Grüße, Christina

      Löschen
    2. Ok vielen Dank für deine Antwort dann lasse ich den Butter weg und mache das Rezept genau so :) damit alles sicher funktioniert
      Liebe Grüsse
      Sophie

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts