Back again: Zimt-Hefezopf und leckerstes Pflaumenmus - der Sonntagsknaller!



Lange Pause... musste mal sein. Habe viel im und um den Kopf gehabt und da war kein Platz mehr frei für Essen fotografieren und Rezepte aufschreiben und was sonst noch so zum schönen bloggen dazugehört. 

Aber jetzt melde ich mich zurück und freue mich sehr, dass Motivation und "SpassinneBacken" zurückgekommen sind! Ein paar haben schon ganz nett nachgefragt, darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut! 


Und jetzt gehts weiter. Ich habe tolle Rezepte gesehen, habe neue Koch- und Backbücher und will viel ausprobieren.
Heute gibts was Altes und was Neues. Ich habe nämlich zum ersten Mal Pflaumenmus selbstgemacht. Das ist das Neue. Ja stimmt, das Rad habe ich damit nicht wirklich neu erfunden und neu ist Pflaumenmus nun wirklich nicht, aber für mich wars eine Premiere und zwar eine sehr gelungene! Dem Pflaumenmus habe ich einen guten alten Bekannten an die Seite gestellt: den Hefezopf. Ich habe ihn ja HIER schon mal vorgestellt und heute noch mit einer Mischung aus Butter, Zimt und braunem Zucker veredelt, ein Sonntagnachmittagshighlight deluxe! 

Sonntagnachmittag mit Hefezopf und Pflaumenmus, gehts noch besser? Für mich heute nicht. Ich habe heute frei, Duft von Hefegebackenem und Zimt liegt in der Luft und das Pflaumenmus ist köstlich, ich freu mich!

Habt einen ganz schönen Sonntag, viele liebe Grüße! 




Pflaumenmus (für ca. 4-5 Gläser / a`500 g)

2 kg Pflaumen (ensteint)
500 g Zucker
1 EL Zimt
6 Gewürznelken
3 EL Zitronensaft

Die Pflaumen werden mit dem Zucker vermischt und dann mit der Schnittseite nach unten in einen großen Topf geschicht, das steht dann über Nach kühl und kann schön Saft ziehen.
Am nächsten Tag werden die Pflaumen mit Zucker und Saft aufgekocht und sprudelnd fünf Minuten gekocht. Danach wird die Hitze stark reduziert, sodass alles nur noch ganz leicht kocht. Deckel drauf (und der muss drauf bleiben!) und mindestens 2 Stunden kochen lassen (und rühren ist auch strengstens verboten!). In der letzten halben Stunde nimmt man den Deckel ab und gibt noch Saft, Zimt und die Nelken hinzu (die habe ich in einen Teefilter getan, so können sie nachher besser herausgefischt werden...).
Dann in saubere Gläser füllen, sofort verschließen und umdrehen usw... ihr wisst schon.
Fazit: Viel einfacher, als gedacht und total köstlich! Für Marmelade & Co. ist da ja viel weniger Zucker drin, daher auch total gut für Pfannkuchen, Dampfnudeln oder Waffeln geeignet! 




Zimthefezopf

500 g Mehl

1/2 Würfel Hefe

60 g Zucker

125 ml lauwarme Milch

120 g weiche Butter
2 Eier
4 El brauner Zucker
3 TL Zimt 
1 Pr. Salz

1 P. Vanille-Zucker

1 Eigelb

Hagelzucker
Hefe zerkrümeln und in der Milch zusammen mit Zucker, Vanillezucker und dem Salz auflösen, dann die Eier und 60 g Butter zugeben und verrühren. Dann wird das Mehl löffelweise dazugegeben und alles in der der Küchenmaschine oder mit den Knethaken zu einem kompakten seidigen Teig verknetet. Dann in eine goße Schüssel und unterm Tuch auf das Doppelte aufgehen lasen. In der Zwischenzeit wird  der braune Zucker mit dem Zimt und der restlichen Butter verrührt. 
Ist der Teig gut aufgegangen wird er auf einer bemehlten Fläche vorsichtig zu einer rechteckigen Platte ausgezogen und mit der Butter-Zimt-Masse betrichen. Dann der Länge nach aufrollen und diese Rolle der Länge nach in drei Teile schneiden, die dann zu einem Zopf geflochten werden (am besten nicht ganz bis zm Ende schneiden, dann hat man da sofort einen guten Anfang zum flechten).
Mit Eigelb bestreichen und ab in den Ofen bei 180 Grad (vorhegeizt) für ca. 40 Minuten (er sollte godbraun sein).

Und dann zusammenreißen, nicht alles von dem Zopf sofort zu verspeisen. Er ist so köstlich!

Kommentare

  1. oh Gott, kann ich bitte eine Scheibe von diesem göttlichen Zeugs haben. bitte bitte bitte...

    Pflaumenmus habe ich mir übrigens für dieses Jahr auch noch vorgenommen!

    AntwortenLöschen
  2. Es geht nichts, über einen gemütlichen Sonntag & die Zeit zu haben, Selbstgebackenes zu genießen. Dein Zopf sieht sehr lecker aus und passt sicher gut mit dem Pflaumenmus zusammen!
    Schöne Grüße aus Salzburg ;) ,
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. yes yes yes sie ist endlich wieder da!

    Freut mich, ich hoffe deine kleine Pause, hast du genutzt um wieder mal so richtig, Energie zu tanken und die Batterien aufzuladen! Ich muss ehrlich sagen, ich kenne das und ich weiß nicht, manchmal kommt man extrem schwer wieder auf den Berg, aber ich hoffe du hast es geschafft, also extrem motiviert klingst ja *gg* und das ist ja schon mal die halbe Miete.

    Ich freue mich auch weitere gelungene Posts, die mit viel Liebe und vor allem mit viel Liebe zum Detail von dir erstellt werden!

    lg Netzchen

    AntwortenLöschen
  4. Mhhhm, selbstgemachtes Pflaumenmus klingt oberlecker, dazu dann noch eine Scheibe Hefezopf, yummi!
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Mia

    AntwortenLöschen
  5. Toller Blog, liebe Christina :)!
    Ich bin begeistert und er taucht schon in meiner Favoritenliste auf :)!

    Liebe Grüße nach Unna aus Dortmund,
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uta,
      da freue ich mich doch doppelt! Einmal, dass er dir gefällt und dass du ihn weiter im Blick hast :)
      Liebe Grüße nach Dortmund, Christina

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts