Post aus meiner Küche: Kindheitserinnerung, ein bisschen Nostalgie in der Küche




Es ist mal wieder Küchenpostzeit und ich freue mich, dass die Pakete von meiner Tauschpartnerin Simone und mir unbeschadet ihre Reise überstanden haben. Und es hat wieder viel Spaß gemacht. Thema war diesmal "Kindheitserinnerung" - ganz schön knifflig. 

Ich finde aber, dass wir beide das bravourös gemeistert haben. Ein besonderes "Hut-ab" geht dabei an Simone, die mit Kühlakkus Bolognese-Sauce und Ed-von-Schleck (selbstgemacht, kaum zu glauben oder?) auf die Reise geschickt hat! Dazu gabs noch Müsliriegel und Zitronenlimonade, köstlich! Das könnt Ihr HIER nochmal nachsehen und -nachlesen. Ein Besuch auf ihrem Blog lohnt sich aber auch so allemal, Simone backt und kocht tolle Sachen und einige davon sind schon auf meiner Nachkochliste gelandet.

Und weil ich nicht (wie Simone) an Kühlakkus usw. gedacht habe, wollte ich etwas paketkombatibles von früher verschicken. Und als erstes fiel mir da Apfelkuchen sehr fein ein, ein Rezept von Dr. Oetker aus einem ganz alten Schulkochbuch. Das war übrigens das erste Buch, aus dem ich meinen ersten Kuchen nachgebacken habe. Eigentlich kein besonderer Kuchen, nur ein Rührteig mit Äpfeln. Aber ein gutes Beispiel dafür, dass die einfachen Sachen manchmal die besten sind. Sahne noch dazu, besser gehts nicht. Den Kuchen habe ich im Weckglas gebacken, meine neue Lieblingsbackform. Und dann ist da noch der Siegerländer Reibekuchen (eigentlich Riewekooche) in meinem Päckchen gelandet. Das ist ein Brot mit geriebene Kartoffeln Den gab es bei meinen Omas im Siegerland zum Nachmittagskaffee mit Butter und Marmelade. Ich habe dazu Sprudel (mit Geschmack) bekommen! Simone hat keinen Sprudel mit Geschmack, sondern eine Marmelade bekommen und weil ich der ganzen Nostalgie noch einen modernen Anstrich verpassen wollte, habe ich nochmal die Ananas-Marmelade mit Tonkabohne gekocht, die ich HIER schon mal gezeigt habe.  Leider sind meine Fotos (konnte nur mit dem Handy fotografieren) ziemlich mau geworden, daher gibts hier nur eins:






Und hier kommen die anderen Rezepte. Simone, an dich nochmal viele Grüße und vielen Dank für die tollen und leckeren Dinge, ich habe mich sehr darüber gefreut!




Siegerländer Reibekuchen (Sejerlänner Riewekooche, ich habe beim Plötzblog ein tolles Rezept gefunden)

Vorteig
300 g Weizenmehl 1050
200 g Milch
20 g Frischhefe

Hauptteig
Vorteig
1000 g Kartoffeln (mehlig kochend)
250 g Milch
300 g Weizenmehl 1050
18 g Salz

Die Vorteigzutaten werden gemischt gehen, bis sich das Volumen verdreifacht hat. Bis dahin werden die Kartoffeln geschält und fein gerieben. Diese Masse wird dann mit einem Küchentuch kräftig ausgedrückt.
Die Milch wird aufgekocht und die Kartoffeln werden untergerührt, vom Herd nehmen und die Kartoffelfasern unterrühren bis die Masse andickt, dann abkühlen lassen.
Vorteig und Kartoffelmasse werden mit den restlichen übrigen Zutaten zu einem feuchten, klebrigen Teig verarbeitet, der dann 45 Minuten geht. Dann wird er nochmal kurz durchgeknetet und in eine gefettete und bemehlte Kastenform gegeben. Nochmal 45 Minuten gehen lassen.
Den Ofen auf 220°C vorheizen. Das Brot in den Ofen geben und auf 180°C runterschalten. 50 Minuten backen. Dann das Brot aus der Form holen und nochmal 10 Minuten ohne Form weterbacken.
Schmeckt frisch am besten mit Butter und Marmelade, aber auch Herzhaftes wie Käse passt gut dazu!



Apfelkuchen sehr fein (nach Dr. Oetker)

4-5 Äpfel
125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 P. Vanille-Zucker

1 Pr. Salz
3 Eier (Größe M)
200 g Weizenmehl
2 gestr. TL Backpulver

2 EL Milch
Puderzucker

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Butter schaumig schlagen und dann Zucker, Vanillezucker und Salz dazu geben und weiterrühren. Dann die Eier nacheinander zugeben weiter schlagen, bis die Masse schaumig geschlagen ist. Dann Mehl und Backpulver mischen und mit der Milch dazugeben und kurz verrühren. Die Äpfel schälen, vierteln und auf der runden Seite der Länge nach mehrmals einritzen. Der Teig wird dann in eine gefettete und bemehlte Springform gegeben und leicht verstrichen. Dann legt man die Äpfel mit der eingeritzten Seite nach oben auf den Teig und backt den Kuchen ca. 45 Minuten. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.
Dazu passt Vanille-Sahne!



Ananas-Marmelade mit Tonkabohne


1 kg fein gewürfelte Ananas
500 g Gelierzucker (2:1)
3 Tonkabohnen

Die Ananas wird fein gewürfelt und in den Topf gegeben. Dann einen (wirklich) kleinen Teil der Ananas mit dem Pürierstab pürieren. Dann die Früchtemasse mit dem Gelierzucker verrühren. Das lässt man eine halbe Stunde stehen und danach unter Rühren aufkochen. Die Tonkabohnen werden mit der Muskatreibe gerieben und dazu gegeben. Drei Minuten (wie auf der Packung angegeben) sprudelnd kochen und danach sofort in Gläser füllen und diese verschließen.



Viele Grüße!

Kommentare

  1. Liebe Christina,
    dein Päckchen ist so gut wie aufgegessen. Nur noch 1 Apfelkuchen ist da :-). Alles hat wunderbar geschmeckt!
    Viele liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts