Brot gebacken! Manhattan Sourdough



Ich habe nach längerer Zeit mal wieder einen Sauerteig angesetzt. Heute war er dann einsatzfähig. Ich kann ganz gut Brot backen, bin aber noch keine Expertin (was ich immer wieder feststelle, wenn ich bei den Experten) vorbeisehe. Bei der Suche nach einem schönen Brot bin ich auf ein Manhattan Sourdough gestoßen. Bei Leila Lindholm ist es ein Weizenbrot mit Weizensauerteig. Weil ich aber einen Roggensauerteig angesetzt hatte, habe ich den genommen und das Rezept nach meinen Vorstellungen angeglichen. Herausgekommen ist dabei ein saftiges und lockeres Mischbrot, das durch den Sauerteig ein tolles feinsäuerliches Aroma bekommt. Die Menge ist für zwei Kastenformen, also gut für den V orrat. Die Herstellung ist zugegeben etwas zeitaufwändig, weil der Teig zweimal recht lange gehen muss. Die "Netto-Zeit" ist aber schnell rum. Und das Ergebnis entschädigt auf jeden Fall für die "Wartezeit", versprochen!








Manhattan Sourdough (modifiziert nach "Noch ein Stück", Leila Lindholm, 2011)

20 g Hefe 
1 1/2 EL Salz (im Rezept sind 2 1/2 angegeben, das fand ich zu viel) 
700 ml lauwarmes Wasser 
300 g Sauerteig (ich habe wie gesagt Roggensauerteig genommen, Weizen geht natürlich auch
500 g Weizenmehl Typ 1050 
300 g Weizenmehl Typ 550 
100 g Roggenvollkornmehl (bei Leila Lindolm sind einfach 900 g Weizenmehl angegeben) 

Die Hefe (zerbröckelt) mit dem Wasser in einer Küchenmaschine auflösen, dann Sauerteig und Salz dazugeben. Dann wird auf mittlerer Stufe die Mehlmischung nach und nach dazu gegeben und 15 Minuten geknetet, bis ein weicher und elastischer Teig entstanden ist. Der wird dann in eine große Schüssel gegeben und mit etwas Mehl bestäubt und mit einem Tuch abgedeckt ca. 2 1/2 Stunden zum Gehen in Ruhe gelassen. Das Volumen sollte sich in dieser Zeit verdoppeln. Dann den Teig vorsichtig teilen und in zwei Kastenformen geben. Dann nochmal 1 1/2 Stunden auf das Doppelte gehen lassen. Der Backofen wird dann auf 250 Grad vorgeheizt. Wenn die Brote im Ofen sind, 100 ml Wasser einschießen und die Backofentür sofort zumachen. Dann auf 200 Grad runterdrehen und ca. 50 Minuten backen. 







                          Viele Grüße!

Kommentare

  1. das gefällt mir auch richtig gut, gleich mal gespeichert!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Christina,

    Für mich sieht das aber nicht amateurmäßig aus deine Brotbackkunst, neben schöner einladender Bilder noch ein tolles Rezept - ein gelungener Beitrag!

    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
  3. Dein Brot sieht ganz großartig aus! Und auch richtig Expertenhaft!! Ich kann es förmlich riechen! Mmmmhh, es geht doch nichts über frisch gebackenes Brot <3

    Liebe Grüße, Ann-Katrin :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Christina !

    Das Brot sieht so lecker aus ! Ich hab mich bis dato noch nie getraut ein Brot zu backen.. bis auf Olivenbrot.
    Aber da ich ein absoluter Brotfan bin ( vor allem frisch gebackenes und gut duftendes ), wäre es angebracht mich auch mal drüber zu trauen ! :)

    Danke für´s teilen ! Du machst mir Mut , es mal zu versuchen !

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Mhhh, das liest (und guckt ;)) sich auch so lecker! Und ich muss Melanie recht geben, du inspirierst dazu, es einfach mal zu probieren!

    Liebe Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts